Profis für Azubis

ausbildungsstelle.com interviewt Personalprofis zum Thema Bewerberauswahl und optimale Bewerbung

zur Übersicht »

Katja Segelken-Katschmareck,
Leiterin Berufsausbildung Deutschland Süd der Deutschen Bank

"... Uns ist vor allem die Persönlichkeit unserer zukünftigen Azubis und Studenten wichtig. Wer engagiert und begeistert an neue Aufgaben herangeht, gerne dazulernt, eine freundliche, kommunikative Art besitzt und zeigen will, was in ihm steckt, dem bieten wir alle Chancen dafür. ..."


Interview:

ausbildungsstelle.com: Was zeichnet die Ausbildung in Ihrem Unternehmen aus?

Katja Segelken-Katschmareck: Wir bilden bereits seit vielen Jahren aus und wissen daher, dass der Übergang von der Schule in den Beruf schwierig ist. Daher sorgen wir für einen optimalen Einstieg ins Berufsleben: In der Startwoche lernen unsere Auszubildenden und Studenten die anderen Azubis sowie ihre Betreuer kennen und erfahren viel über die Deutsche Bank und ihre Zukunft bei uns. Während und nach der Ausbildung bieten wir außerdem zahlreiche Möglichkeiten an, Neues zu lernen, sich zu spezialisieren oder auf verschiedene Karrierewege vorzubereiten. Und natürlich bilden wir längst nicht nur ? ganz klassisch ? Bankkaufleute aus, sondern zudem Kaufleute für Bürokommunikation mit und ohne Zusatzqualifikation Fremdsprachenkorrespondent oder Kaufleute für Dialogmarketing. Vor allem haben wir den Bereich duales Studium kontinuierlich ausgebaut und kooperieren mittlerweile mit vier verschiedenen dualen Hochschulen, die die Fachrichtungen BWL/Bank, Business Administration sowie Wirtschaftsinformatik anbieten. Alle weiteren Details finden Interessierte natürlich auch auf unserer Homepage deutsche-bank.de/ausbildung.

Was macht Ihr Unternehmen besonders attraktiv für Berufsstarter?

Katja Segelken-Katschmareck: Wir wollen es den jungen Menschen ermöglichen, auf eigenen Füßen zu stehen ? daher sind eine marktgerechte Vergütung und zahlreiche betriebliche Zusatzleistungen bei uns ?inklusive?. Verschiedene Weiterbildungswege und Förderprogramme spielen ebenfalls eine große Rolle. Nicht zuletzt sind wir auch durch unsere Größe, Erfahrung und Internationalität ein sicherer und verlässlicher Arbeitgeber und damit ein guter Partner für den Berufseinstieg. Je nach Geschäftsbereich können unsere Nachwuchskräfte zum Teil sehr international arbeiten, Verantwortung übernehmen und sich einbringen. Wer weiterkommen möchte, wird in jeder Hinsicht unterstützt ? beispielsweise unsere dualen Studenten, wenn sie nach dem Bachelor noch ihren Master machen möchten.

Bei Ihnen bewerben sich viele junge Menschen. Welche Kompetenzen, außer guten Noten, setzen Sie voraus? 

Katja Segelken-Katschmareck: Das ist immer auch vom Ausbildungsgang und damit dem jeweiligen Geschäftsbereich abhängig. Doch wer sich bei uns bewirbt, sollte auf jeden Fall Interesse an Finanzgeschäften und der Wirtschaftswelt haben. Für Bankkaufleute und BWL-Studenten ist überdies Spaß am Umgang mit Menschen und das Talent, Kunden mit der Zeit optimal beraten zu können, eine entscheidende Voraussetzung. Uns ist vor allem die Persönlichkeit unserer zukünftigen Azubis und Studenten wichtig. Wer engagiert und begeistert an neue Aufgaben herangeht, gerne dazulernt, eine freundliche, kommunikative Art besitzt und zeigen will, was in ihm steckt, dem bieten wir alle Chancen dafür. Eine gewisse Mobilität ist ebenfalls erforderlich ? selbst unsere Bankkaufleute lernen während der Ausbildung verschiedene Filialen kennen.

Auf was achten Sie bei der Bewerbung?

Katja Segelken-Katschmareck: Wir bevorzugen mittlerweile die Online-Bewerbung. Dabei sollten die Bewerber natürlich die gleiche Sorgfalt aufwenden wie bei einer Papier-Bewerbung, das heißt also vollständige Angaben machen, alle Zeugnisse/Bescheinigungen hochladen und auf eine einwandfreie Rechtschreibung achten. Eine gewisse Kreativität im Anschreiben kann dazu beitragen, dass uns ein Bewerber positiv auffällt, genauso wie gute Argumente hinsichtlich der Eignung für die Ausbildung/das Studium. Last, but not least sollten alle Kontaktdaten aktuell sein ? es ist immer ärgerlich, wenn E-Mails mit einem ?Mailer-Daemon? versehen zurückkommen.

Wie läuft das Auswahlverfahren bei Ihnen im Hause ab? 

Katja Segelken-Katschmareck: Auch hier gibt es Unterschiede, je nach Ausbildungs- bzw. Studiengang. Der erste Schritt ist natürlich die Online-Bewerbung bzw. unser Online-Bewerbungsbogen. Wir sichten alle Bogen und treffen dann eine Vorauswahl. In der nächsten Runde steht ein Online-Bewerbungstest an, den man zu Hause am PC absolvieren kann. Kaufleute für Bürokommunikation mit Zusatzqualifikation Fremdsprachenkorrespondent werden darüber hinaus von unserem Ausbildungspartner Provadis zu einem schriftlichen Test eingeladen. Wirtschaftsinformatikstudenten legen ebenfalls einen Online-Test ab und werden danach ggf. um weitere Unterlagen gebeten. Wer uns in dieser Testphase überzeugt, wird zum Vorstellungsgespräch eingeladen, der letzten Hürde im Auswahlverfahren.

Was sollten die Bewerber auf jeden Fall beachten? 

Katja Segelken-Katschmareck: Zum einen gilt, dass man sich nur dann bewerben sollte, wenn man der festen Überzeugung ist, dass einem die Ausbildung wirklich liegt und Spaß macht. Wer unsicher ist, kann vorher ein Praktikum machen, um herauszufinden, ob der Job so ist, wie man sich das vorgestellt hat. Der Bewerber sollte immer authentisch bleiben, alles andere fällt spätestens im Vorstellungsgespräch auf.

Welche Fehler werden häufig gemacht? Wo stellen Sie Defizite bei Ihren Bewerbern fest?

Katja Segelken-Katschmareck: Wir stellen häufig fest, dass Kandidaten im Vorfeld ihrer Bewerbung den eigentlich leicht vermeidbaren Fehler begehen, sich nicht ausreichend über die Anforderungen des Berufsbildes und des Ausbildungsbetriebes zu informieren und dies mit eigenen Interessen und Fähigkeiten abzugleichen. Im Bewerbungsgespräch fällt uns das vor allem dann negativ auf, wenn eigentlich leicht eruierbare und grundlegende Fakten über das Ausbildungsangebot erfragt werden oder auf Nachfrage nicht bekannt sind. Außerdem ist uns in den letzten Jahren zunehmend aufgefallen, dass immer mehr junge Menschen tendenziell Schwierigkeiten mit den sogenannten Sekundärtugenden wie Pünktlichkeit und Ordnung haben. Dabei sind auch dies Fehler, die sich allzu leicht vermeiden lassen.

Wie sieht für Sie der perfekte Azubi aus? 

Katja Segelken-Katschmareck: Wir wollen keine perfekten Azubis ? wir wollen Azubis, die zu uns passen. Wie bereits gesagt: Engagement, Begeisterung, Eigeninitiative, Lern- und Leistungsbereitschaft, das alles sind Eigenschaften, mit denen man seinen Weg bei der Deutschen Bank finden kann. Wer das mitbringt, plus ein entsprechend großes Interesse für ?sein? Themengebiet, dem steht unsere Tür offen.

Wie, meinen Sie, können sich Schulabgänger optimal auf das entscheidende Bewerbungsgespräch vorbereiten? 

Katja Segelken-Katschmareck: Man sollte sich bereits im Vorfeld intensiv über den Ausbildungsberuf und natürlich auch über den Arbeitgeber Deutsche Bank informiert haben. Hilfreich ist zudem, wenn man sich über die eigenen Stärken, Schwächen und Interessen im Klaren ist. Wenn Sie erst einmal zum Vorstellungsgespräch eingeladen wurden, machen Sie sich klar, dass wir auf jeden Fall an Ihnen interessiert und der Meinung sind, dass Sie für die Ausbildung geeignet sein könnten ? sonst würden wir Sie nicht einladen! Seien Sie also einfach ganz Sie selbst, denn wir wollen uns ein besseres Bild von Ihnen machen. Sehen Sie das Gespräch als Chance für sich, um herauszufinden, ob Sie wirklich bei uns arbeiten möchten, stellen Sie Fragen, schließlich geht es um Ihre Zukunft! Natürlich wissen wir, dass fast jeder Bewerber sehr nervös ist, und das ist auch nicht schlimm. Aber wer gut informiert ist und sich ein paar Argumente zurechtgelegt hat, warum gerade er oder sie unser zukünftiger neuer Azubi sein soll, hat gute Voraussetzungen für ein erfolgreiches Gespräch.

Warum nutzen Sie Onlineplattformen wie ausbildungsstelle.com für Ihre Bewerbersuche? 

Katja Segelken-Katschmareck: Unsere Zielgruppe bewegt sich regelmäßig im Internet und dort möchten wir präsent sein und ihr gerne begegnen.

Was geben Sie den Schulabgängern ganz persönlich mit auf den Weg?

Katja Segelken-Katschmareck: Am Vorabend des Auswahlverfahrens rechtzeitig ins Bett gehen und einen ausreichenden Zeitpuffer für die Anreise einplanen, um ausgeschlafen und entspannt anzukommen.

Vielen Dank, Frau Segelken-Katschmareck, für das sehr interessante Interview.