Profis für Azubis

ausbildungsstelle.com interviewt Personalprofis zum Thema Bewerberauswahl und optimale Bewerbung

zur Übersicht »

Mirco Steinhorst,
Hörgeräteakustiker-Meister / Filialleiter

"... Es gibt zig unbesetzte Ausbildungsstellen jedes Jahr. Nur weil man noch nichts von einem Beruf gehört hat oder er nicht sehr beliebt ist, sollte man diesen nicht gleich verwerfen. ..."


Interview:

ausbildungsstelle.com: Was zeichnet die Ausbildung in Ihrem Unternehmen aus? Was macht Ihr Unternehmen besonders attraktiv für Berufsstarter?

Mirco Steinhorst: Mit unseren z.Z. vier Filialen sind wir noch sehr übersichtlich. Jeder kennt jeden und gemeinsame Ausflüge stärken den Zusammenhalt im ganzen Team. Offene Gespräche bei Unstimmigkeiten gehören bei uns ebenso dazu wie voller Einsatz bei der Arbeit. Das Arbeitsklima ist sehr schön in unserem Unternehmen.

ausbildungsstelle.com: Bei Ihnen bewerben sich viele junge Menschen. Welche Kompetenzen, außer guten Noten, setzen Sie voraus?

Mirco Steinhorst: Sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Sprache sind wichtig. Ebenso ein gepflegtes Auftreten und höfliche Umgangsformen. Da unsere Kunden in der Regel im Rentenalter oder kurz davor stehen, sind sichtbare Tattoos, Piercings und ähnliche Geschichten in der Brache eher hinderlich.

ausbildungsstelle.com: Auf was achten Sie bei der Bewerbung?

Mirco Steinhorst: Ob das Gesamtbild stimmt. Rechtschreibfehler, Eselsohren, Flecken, etc. auf der Bewerbung führen in der Regel zum Ausschluss. Jeder, der sich nicht genügend Zeit nimmt, um seine Bewerbung in einen Top-Zustand zu bringen, hat bei uns keine guten Chancen.

ausbildungsstelle.com: Wie läuft das Auswahlverfahren bei Ihnen im Hause ab?

Mirco Steinhorst: Ist die Bewerbung in Ordnung, so laden wir den Bewerber / die Bewerberin zu uns in den Betrieb ein. Dort gibt es ein Vorgespräch und einen Einstellungstest, der von der Bundesinnung der Hörgeräteakustiker (BiHa) entworfen wurde. In dem Test dreht es sich ums freie Schreiben, die Mathegrundkenntnisse, logisches Denken und ein wenig Allgemeinbildung. Ist der Test und der erste Eindruck positiv, vereinbaren wir in der Regel ein kurzes Praktikum (3 - 5 Tage). Ist auch dieses erfolgreich für alle Beteiligen abgelaufen, steht einer Einstellung nichts mehr im Wege.

ausbildungsstelle.com: Wie viele Bewerbungen sichten Sie etwa jährlich im Rahmen Ihrer Bewerberauswahl?

Mirco Steinhorst: 10 bis 20

ausbildungsstelle.com: Was sollten die Bewerber auf jeden Fall beachten?

Mirco Steinhorst: -Pünktlichkeit -angemessene Bekleidung (bei Bewerbern erwarten wir einen Anzug!)

ausbildungsstelle.com: Welche Fehler werden häufig gemacht? Wo stellen Sie Defizite bei Ihren Bewerbern fest?

Mirco Steinhorst: Der BiHa-Test wird nicht genügend ernst genommen. Obwohl wir vorwarnen, dass es um Mathematik geht ohne Taschenrechner, sind die Ergebnisse teilweise beängstigend schlecht. Jemand, der es nicht schafft sich in 2 - 4 Wochen die Grundrechenarten sowie die Bruchrechnung wieder ins Gedächtnis zu rufen, wird es später in der Berufsschule sehr schwer haben.

ausbildungsstelle.com: Wie sieht für Sie der perfekte Azubi aus?

Mirco Steinhorst: Ich glaube die oben beantworteten Fragen lassen ein klares Bild erkennen.

ausbildungsstelle.com: Wie meinen Sie, können sich Schulabgänger optimal auf das entscheidende Bewerbungsgespräch vorbereiten?

Mirco Steinhorst: Es gibt Dutzende von Internetseiten, auf denen sich informiert werden kann. Auch gibt es im Fachbuchhandel Bücher zum Thema Bewerbungsgespräche.

ausbildungsstelle.com: Warum nutzen Sie Onlineplattformen wie ausbildungsstelle.com für Ihre Bewerbersuche?

Mirco Steinhorst: Es hat sich gezeigt, dass Bewerber, die eigenständig unsere Anzeigen im Internet gefunden haben, besser geeignet waren.

ausbildungsstelle.com: Was geben Sie den Schulabgängern ganz persönlich mit auf den Weg?

Mirco Steinhorst: Es gibt zig unbesetzte Ausbildungsstellen jedes Jahr. Nur weil man noch nichts von einem Beruf gehört hat oder er nicht sehr beliebt ist, sollte man diesen nicht gleich verwerfen. Eine eigene Meinung kann sich oftmals über ein kurzes Praktikum gebildet werden.

Vielen Dank, Herr Steinhorst, für das sehr interessante Interview.