Ausbildungsstelle

Ausbildung zum/zur Berufsorientierung

Anzeige vom: 01.09.2021

Ausbildungsort:
18057 Rostock (Mecklenburg-Vorpommern)
Ausbildungsform:
Berufsfachschule
Ausbildungsbeginn:
01.09.2022
Bewerbungsschluss:
20.08.2022
Anzahl:
6
Dauer:
10 Monate
Schulabschluss:
Realschulabschluss
gewünschtes Alter:
16 Jahre
Bewerbungsart:
schriftlich, per Email
erforderliche Bewerbungsunterlagen:
- Anschreiben - Lebenslauf - Kopien der Zeugnisse und Praktika-Bescheinigungen

Beschreibung 
Viele Jugendliche sind sich nach dem Schulabschluss nicht klar, ob der angestrebte Berufswunsch wirklich der Richtige ist. Andere sind sich sicher, finden aber keinen Ausbildungsplatz in einem Unternehmen und beschließen, eine Runde zu warten. Gleichzeitig werden die Fördermöglichkeiten für, auf den Beruf vorbereitenden Maßnahmen, immer geringer. In den angebotenen betrieblichen Langzeitpraktika kommt die Vermittlung von Fähig- und Fertigkeiten häufig zu kurz.  Aus diesem Grund bietet das institut für neue medien jährlich ein Vorbereitungsjahr im Bereich moderner Medienberufe an.  Der 10-monatige Kurs führt Schulabgänger ohne Lehrstelle in die Tätigkeitsfelder der modernen Medienberufe ein und soll so eine deutliche Verbesserung der Bewerbungschancen für eine betriebliche Ausbildung oder eine Studium erreichen. 

Inhalte
Der Kurs bietet die Möglichkeit in jeweils eines der Berufsbilder einen fundierten Einstieg zu bekommen. Dazu nehmen die Teilnehmer an den Ausbildungsinhalten der jeweiligen Klasse teil. Wir bieten in jedem Jahr jeweils 2 Plätze pro Fachrichtung an.


medien colleg rostock

medien colleg rostock
Friedrichstraße 23
18057 Rostock (Mecklenburg-Vorpommern)

Ansprechpartner
Herr Sven Ehrecke

Telefon
0381-70075 0

Fax
0381-700 75 20

E-Mail:
ehrecke@ifnm.de

Web:
http://www.mediencol[...]rostock.de

Portfolio
weitere Informationen zum Ausbilder »

 

Profis für Azubis

Sven Ehrecke, stellv. Ausbildungsleiter zum Thema Bewerberauswahl und optimale Bewerbung.

Immer wieder bekommen wir Bewerbungen, die scheinbar auch für andere Unternehmen gelten. Das ist peinlich.

Weiter zum Interview Profis für Azubis